Uni-Logo

Aktuelles

Felix Bloch Erben Operettenarchiv in Freiburg

 

Der renommierte und zugleich älteste deutsche Theaterverlag Felix Bloch Erben (Berlin) hat die Bestände des Deutschen Musicalarchivs mit seinem Operettenarchiv bereichert. Neun Kartons mit Programmheften sind im Juni 2017 in Freiburg angekommen, darunter Material zur Operette "Im weißen Rößl" aus den letzten sechs Jahrzehnten.

Kartenspiel "Die lustige Witwe" / Operettenarchiv Felix Bloch Erben

 

 

Vernetzt lernen, forschen, vermitteln: Sammlungen zur Arbeitskultur

Projektförderung durch das Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst Baden-Württemberg


Fünf wissenschafts- und sammlungsorientierte Institutionen haben sich in diesem Vorhaben zusammengefunden, um das Kleine Fach „Empirische Kulturwissenschaft“ zu stärken, indem umfangreiche vorhandene Sammlungen als Ressource für Lehre und gesellschaftlichen Wissenstransfer genutzt werden (Institut für Kulturanthropologie und Europäische Ethnologie/Universität Freiburg, Zentrum für Populäre Kultur und Musik/Universität Freiburg, Badisches Landesmuseum Karlsruhe, Außenstelle Südbaden, Ludwig-Uhland-Institut für Empirische Kulturwissenschaft/Universität Tübingen, Landesmuseum Württemberg Stuttgart, Landesstelle für Volkskunde).

 

Bestände zum Arbeiterlied des ZPKM
Foto: Jürgen Gocke

So entstehen kooperative Strukturen zwischen universitären und außeruniversitären Einrichtungen, die eine hohe Sichtbarkeit generieren. Dies wird die Wettbewerbsfähigkeit des kleinen Faches mit der ausgewiesenen Expertise zum alltagskulturellen Erbe steigern und stärken.

Inititiiert wurde das Projekt von Prof. Dr. Markus Tauschek (Institut für Kulturanthropologie und Europäische Ethnolgie; Direktor des ZPKM). 

Im Rahmen der Gesamtförderung von 250.000 Euro erhält das ZPKM 17.000 Euro.

Link zur Pressemitteilung des Ministeriums
Link zum Interview mit Professor Tauschek

 

50 Jahre Sommer of Love: Woodstock und die Schallplatte

Carl-Schurz-Haus Freiburg 11. Juli bis 8. September 2017

Wie sah die musikalische Landschaft in der Bundesrepublik Deutschland 1967 zur Hochzeit der Hippie-Bewegung aus? In welcher Form traf die Pop- und Rockmusik auf die (west-)deutschen Musikkonsumtenten und ihre Musiktruhen? Und welchen Einfluss haben das Gathering im Stadtteil Haight-Ahbury in San Francisco und die Festivals in Monterey 1967 und Woodstock 1969 gehabt? Anlässlich des 50-jährigen Jubiläums des Summer of Love soll in der Ausstellung anhand von ausgesuchten Schallplattencovern und Abspielgeräten diesen Fragen nachgespürt werden.

 

Die Ausstellung wurde von den Teilnehmenden des Seminars "Die Schallplatte" an der Universität Freiburg unter der Leitung von Dr. Knut Holtsträter konzipiert und kuratiert.
Die Exponate sind vom Zentrum für Populäre Kultur und Musik (ZPKM) zur Verfügung gestellt.

Ausstellungseröffnung: Dienstag, 11. Juli 2017, 19:30 Uhr
mit einer Einführung von Dr. Knut Holtsträter
Eintritt frei

 

 

Unpassend und peinlich

Das Liederbuch der Bundeswehr


Die Bundeswehr will laut Medienberichten ihr 1991 veröffentlichtes Liederbuch „Kameraden singt!“ überarbeiten. Das ist nicht ganz einfach, wie Dr. Dr. Michael Fischer, Direktor des Zentrums für Populäre Kultur und Musik, im Interview mit Nicolas Scherger verdeutlicht. Denn so berechtigt die Kritik an dem Buch ist, so schwierig ist es, passende Lieder dafür zu finden.

Lesen Sie hier das Interview.

Michael Fischer im Gespräch mit Nicolas Scherger
Foto: Jürgen Glocke

 

Link: Kulturgespräch im SWR: Debatte um Kulturwandel in der Bundeswehr. Neue Lieder braucht das Land (?). Kulturgespräch am 22.5.2017 mit Michael Fischer, Leiter des Zentrums für populäre Kultur und Musik, Uni Freiburg.

Ein weiteres  Interview wurde am 21. Juni 2016 in SWR 4 gesendet.
 

Symposion "Zum Feste eigens componiert": Mendelssohns "Lobgesang" im Entstehungskontext

Veranstaltung der Hochschule für Musik in Zusammenarbeit mit dem ZPKM

Vorträge am Samstag, 1. Juli 2017, an der Hochschule für Musik Freiburg

 

Janina Klassen: »Ein Fest für Leipzig« - Gutenbergfest und Lobgesang
Michael Fischer: Religion, Politik und Bürgergesellschaft: Das Lied »Nun danket alle Gott« im 19. Jahrhundert
Meinrad Walter: »Überhaupt ist mit dem Choral nicht zu spaßen« - Kirchenlieder als Inspirationsquelle für Mendelssohn und für seine Sinfonie »Lobgesang«
Joseph Willimann: »Erfolg im Scheitern? Mendelssohns multimedialer Kompromiss im "Lobgesang" als Festmusik«
Felix Diergarten: »Begeht mit heil’gem Lobgesang die große Freudenstunde: Mendelssohns Festgesang zum Gutenbergfest«

 

Journée d'étude Migration

Langues - migration - intégration. Les biographies lingustiques des migrants en Bade et en Alsace

23. Juni 2017

bild_flaggen.jpg

 

Ein Veranstaltung des Frankreichzentrums in Verbindung mit der Université Haute-Alsace und dem ZPKM.

 

Musik im Science-Fiction-Film – XII. Symposium zur Filmmusikforschung vom 20. bis 22. Juli 2017

veranstaltet von der Hochschule für Musik und Theater Hamburg und der Kieler Gesellschaft für Filmmusikforschung in Kooperation mit dem ZPKM

Das XII. Symposium zur Filmmusikforschung wird an der HfMT Hamburg stattfinden und sich der Musik im Science-Fiction-Film widmen. Science-Fiction umfasst und beinhaltet als Möglichkeit künstlerischen Schaffens und Ort gesellschaftlicher Aushandlung verschiedene Kunstformen, Gattungen und Genres. Der Science-Fiction-Film ist dabei nur eine, aber sicher die populärste Ausprägung dieses Metagenres. In der Tagung soll die Musik im Science-Fiction-Film daher nicht nur in filmmusikalischer Hinsicht durchdacht werden, sondern gleichermaßen von den vom Gegenstand aus gesehen benachbarten Disziplinen der Filmwissenschaft, Musikwissenschaft, Tanzwissenschaft, Medienwissenschaft und Literaturwissenschaft.

23 Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler werden an dem Symposium teilnehmen.
Weiter Informationen hier: www.filmmusik.uni-kiel.de/tagung.php

 

Performance von Sascha Brosamer

Turntable Trasher


Am 23. Mai 2017, um 18:30 Uhr, wird Sascha Brosamer seine Performance
"Turntable Trasher" im Carl-Schurz-Haus, Eisenbahnstraße 62, uraufführen.
Hierzu lädt das ZPKM herzlich ein. Der Eintritt ist frei.

Sascha Brosamer 2014

 

 

Ausschreibung einer Tagung zum Thema "Populäre Kultur und Musik"

Förderung von NachwuchswissenschaftlerInnen an der Universität Freiburg

 

Das Freiburger Zentrum für Populäre Kultur und Musik (ZPKM) gehört mit seinen umfas­sen­den Sammlungs- und Archivbeständen international zu den führenden Dokumentations- und Forschungseinrichtungen in der interdisziplinär ausgerichteten kulturwissenschaftlichen Musik- und Populärkulturforschung. Um die Forschungsaktivitäten in diesem Bereich an der Universität Freiburg weiter zu profilieren und international zu vernetzen, schreibt das ZPKM Mittel in Höhe von 5.000,- Euro zur Ausrichtung einer interdisziplinären Nachwuchstagung für das Jahr 2018 aus.

Antragsberechtigt sind an der Universität Freiburg Promovierende (mit einem sehr guten Magister- oder Masterexamen) sowie Postdocs, deren Promotion nicht länger als drei Jahre zurückliegt. Bevorzugt behandelt werden Anträge, die von zwei Antragsteller/innen aus un­ter­schiedlichen Disziplinen stammen.

Folgende Unterlagen sind in digitaler Form an das Direktorium des ZPKM einzureichen (per Mail an michael.fischer@zpkm.uni-freiburg.de):

  • Thematische Skizze zur geplanten Tagung; Tagungskonzept; Ziele und Fragestellung der Tagung (1 Seite)
  • CV und kurze Skizze (max. ½ Seite) zum aktuellen Forschungsprojekt der Antrag­steller/innen
  • Informationen zum Beitrag der Tagung bezüglich der Profilierung der kulturwissen­schaft­lichen Musik- und Populärkulturforschung an der Universität Freiburg (1/2 bis 1 Seite)
  • Liste möglicher Referent/innen (bitte achten Sie dabei auch auf die internationale Ausrichtung der Tagung)
  • Vorläufiges Programm der Tagung (bitte unterscheiden Sie bei Referent/innen in „angefragt“ und „zugesagt“; ein Drittel der Vorträge sollte zum Zeitpunkt der Antrag­stellung zugesagt sein)
  • Falls geplant: Entwurf für einen Call for Papers
  • Kurze Überlegungen zur Publikation der Tagungsbeiträge
  • Kurze Stellungnahme der jeweiligen Betreuerin/des jeweiligen Betreuers zum Tagungskonzept
     

Einsendeschluss ist der 31. August 2017. Für Rückfragen steht zur Verfügung:

Prof. Dr. Markus Tauschek
Institut für Kulturanthropologie und Europäische Ethnologie
tauschek@kaee.uni-freiburg.de
Tel: 0761-203 97622

 



I can get satisfaction

Das ZPKM  präsentiert eine neue Sammlung mit mehr als 15.000 Tonträgern der Band „The Rolling Stones"

Mick, Keith, Charlie und Ronnie, kurz: die Rolling Stones, kommen nach Freiburg – und zwar in Form eines wohl einzigartigen Depositums, das das Zentrum für Populäre Kultur und Musik (ZPKM) der Albert-Ludwigs-Universität übernimmt. Die Reinhold Karpp Rolling Stones Collection umfasst eine Platten- und CD-Sammlung mit mehr als 15.000 Tonträgern, dazu unzählige Bücher, Zeitungsausschnitte, Fankorrespondenz und Merchandise-Produkte, die von Basecaps über Spielzeug bis hin zu Uhren und Telefonkarten reichen.

 
Reinhold Karpp Rolling Stones Collection
Foto: Universität Freiburg
 

 

Die Erbengemeinschaft Karpp stellt die Sammlung der Universität Freiburg zunächst für zehn Jahre zur Verfügung. Prof. Dr. Gunther Neuhaus, Vizerektor der Universität, Dr. Dr. Michael Fischer, Geschäftsführender Direktor des Zentrums und Annette Karpp, Wissenschaftlerin an der Freien Universität Berlin und Tochter des Sammlers, haben die Sammlung bei einer Pressekonferenz am 27. März 2017 im ZPKM der Öffentlichkeit präsentiert.

Link zur Pressemeldung der Universität: hier
Link zum Bericht der Badischen Zeitung hier
Fotos der Badischen Zeitung hier

 

Zurechterzählt! Ringvorlesung Märchen

Wie Märchen und populäre Erzählstoffe genutzt, ideologisiert und aktualisiert werden
 

Im Sommersemester 2017 findet dienstags von 18:00 bis 20:00 Uhr eine Ringvorlesung zum Thema Märchen statt. Die Ringvorlesung wird organisiert vom Institut für Kulturanthropologie und Europäische Ethnologie in Kooperation mit dem ZPKM.

Zeit: jeweils dienstags, 18 bis 20 Uhr

Ort: Institut für Kulturanthropologie und Europäische Ethnologie, Maximilianstraße 15

Kinderbuch zur Märchenoper von Humperdinck; DDR-Produktion ohne Jahr
(ZPKM Freiburg)

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 
 
 

Populäre Erzählstoffe (Märchen, Moderne Sagen, Gerüchte etc.) leben von ihrer permanenten Aktualisierung. Sie werden an gegenwärtige Bedürfnissen, Themen und soziale und kulturelle Probleme angepasst und verraten somit viel über die je aktuelle Gesellschaft und Kultur. Die Ringvorlesung widmet sich – mit einem Schwerpunkt auf dem Märchen als einer der populärsten Erzählgattungen – den vielfältigen Formen und Funktionen des Zurechterzählens, der Ideologisierung und Aktualisierung populärer Erzählstoffe.

Link: www.kaee.uni-freiburg.de/maerchenvorlesung



Förderung des Songlexikons

Großzügige Unterstützung durch die Strecker-Stiftung

 

Das vom ZPKM in Zusammenarbeit mit der Hochschule Düsseldorf (Prof. Dr. Fernand Hörner) betriebene Songlexikon konnte 25.000 Euro Fördermittel durch die in Mainz ansässige Strecker-Stiftung einwerben.

Die Herausgeber freuen sich, dass ihre Arbeit durch die Stiftung in dieser Form honoriert und unterstützt wird!

 

 

Tagungen des Deutschen Musicalarchivs

 

Im Februar / März 2017 veranstaltet das Deutsche Musicalarchiv zwei Tagungen:

Populäres Musiktheater im Sozialismus / Popular music theatre under socialism
24. und 25. Februar 2017 in Freiburg

Mit freundlicher Unterstütztung des DAAD

sowie

Jahresmeeting des Freundeskreises des Deutschen Musicalarchivs 2017
3. und 4. März in Dresden (auf Einladung der Staatsoperette Dresden).
 

rr-20131021-archiv-2533.jpg
Foto: Ralf Rühmeier (Berlin)

 

Nähere Informationen finden Sie unter: www.deutsches-musicalarchiv.de/aktuell



Leistungsbilanz des ZPKM

Erfolgreiches Jahr 2016

 

Das ZPKM blickt auf ein erfolgreiches Jahr 2016 zurück. In einer PDF haben wir für Sie die wesentlichen Punkte zusammengestellt.

Leistungsbilanz (PDF)

 

50 Jahre Ruhrpott-Lieder

Das ZPKM zu Gast bei Frank Baier (Duisburg)


Seit einem halben Jahrhundert singt und musiziert Frank Baier. Und nicht nur das: In seinem Zechenhaus in Duisburg hat er eine einzigartige Sammlung angelegt - nicht nur zu seinem eigenen Schaffen, sondern ebenso zur poltischen und sozialkritischen Liedkultur des Ruhrgebiets.

Foto: Michael Zachcial

 

Um diesen überregional wichtigen Sammlungsbestand nicht verloren gehen zu lassen, hat der Geschäftsführende Direktor des ZPKM Frank Baier im November 2016 besucht, um erste Modalitäten für die Überführung des Bestandes nach Freiburg abzusprechen.

Mit von der Partie: Der ebenfalls aus Duisburg stammende Musiker Michael Zachcial, der mit seiner Gruppe "Grenzgänger" erfolgreich ist und zugleich die Webseiten www.chanson.de sowie www.volksliederarchiv.de betreibt.

Über den Besuch berichtete nicht nur das genannte online-Liedermachermagazin www.chanson.de, sondern gleichfalls die Neue Rhein/Neue Ruhrzeitung sowie die Westdeutsche Allgemeine Zeitung. Damit verbunden war ein Sammlungsaufruf: Das ZPKM sucht weitere Sammlungen von Liedsängerinnen und -sängern, Volksmusikanten und der Folk-Szene in Ost- und Westdeutschland, vom politischen und sozialkritischen Lied bis zum Schlager.

 

Programm der Tagung: Populäres Musiktheater im Sozialismus / Popular music theatre under socialism 

24. und 25. Februar 2017

Das Zentrum für Populäre Kultur und Musik in Freiburg veranstaltet in Zusammenarbeit mit dem Theaterwissenschaftler Dr. Wolfgang Jansen (Berlin) und der Abteilung Musikwissenschaft der Universität Mainz die Tagung:

Populäres Musiktheater im Sozialismus
Operette und Musical in den ost-europäischen Staaten zwischen 1945 und 1990

Die Tagungsleitung liegt bei Dr. Wolfgang Jansen: wolfgang.jansen@web.de

Das Tagungsprogramm finden Sie hier

 

Charlie Hebdo: Appréhender l'assassin? /
Charlie Hebdo: Capture the perp?

Veranstaltung des Frankreichzentrums in Kooperation mit dem ZPKM


Das Attentat auf die französische Satire-Zeitschrift Charlie Hebdo am 7. Januar 2015 hat die Bedrohung durch islamistische Terroranschläge im Inneren Europas schlagartig ins Blickfeld gerückt. Außer allgemeinen Solidaritätsbekundungen hat aber selbst nach den Anschlägen kaum eine differenzierte, wissenschaftliche Auseinandersetzung mit Charlie Hebdo und vergleichbaren Karikaturen stattgefunden. Hier setzt die geplante Tagung an und fragt:

  • Wie hat sich die Diskussion um Terrorismus nach den Attentaten auf Charlie Hebdo verändert?
  • Welche Bezüge gibt es in der öffentlichen Diskussion, in Medien, Literatur und Kunst zu anderen Terroranschlägen davor oder danach (9/11, 11-M, Bataclan usw.)?
  • Wie hat sich speziell die französische Diskussion über Terrorismus, Einwanderung, Islam usw. seitdem verändert?
  • Wie kann man das Verhältnis von Terror, Zensur, political correctness, Freiheit, Demokratie, Religionsfreiheit usw. beschreiben?
  • Welche narrativen Muster von Opfern und Tätern werden reaktiviert oder neu geprägt?
  • Welche (legitimen und legalen) Mittel haben demokratische Staaten, sich gegen Terrorismus zur Wehr zu setzen?

Ein ausführlicheres Konzeptpapier in deutscher und französischer Sprache finden Sie hier.

Die Tagung ist öffentlich, der Eintritt ist frei; eine persönliche Anmeldung ist nicht nötig.

Veranstaltungsort: ZPKM, Rosastraße 17-19
Zeit: 26. und 27. Januar 2017

Ein Colloquium in französischer und englischer Sprache. Die Veranstaltung findet als Kooperation des Frankreich-Zentrums der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg mit der Dr.-Jürgen-und-Irmgard-Ulderup-Stiftung statt.  

 

Was am Mainstream besonders ist

Das Songlexikon analysiert die musikalische und gesellschaftliche Bedeutung populärer Songs

 

Im Forschungsmagazing der Universität uni'wissen ist ein Beitrag von Sarah Schwarzkopf erschienen.

Link zur Online-Fassung

titelbild_uni’leben_2016.jpg

 

 

Neuerwerbung: Handschriftliche Liederbücher

Populäre Musik- und Liedkultur des 19. und frühen 20. Jahrhunderts


Über eine Auktionsplattform konnte das ZPKM drei handschriftliche Liederbücher erwerben. Sie stammen aus dem mittleren 19. Jahrhundert bzw. frühen 20. Jahrhundert und enthalten neben Liedern Instrumentalstücke und Gedichte.

Lied aus der Schauspielmusik "Preciosa" von Carl Maria von Weber

 

Das Repertoire dieser Unikate zeigt die Vermischung dessen, was man früher fälschlicherweise mit den Begriffen "Volksmusik" und "Kunstmusik" zu trennen suchte. Als Musikmedien sind handschrifliche Liederbücher von besonderer Bedeutung, weil sie etwas über die Popularität von Musikstücken und das Repertoire aussagen; freilich lassen sich die Schreiber bzw. Adressaten solcher Liederbücher nur selten eindeutig sozial verorten.

 

Americana: Ästhetik, Authentizität und Performance in der US-amerikanischen populären Musik

DFG-Netzwerk am ZPKM

Das Netzwerk bringt 14 WissenschaftlerInnen aus der Musikwissenschaft und der Amerikanistik zusammen. Es wird versucht die Spezifika US-amerikanischer populärer Musik entlang dreier Untersuchungsachsen herauszuarbeiten: Ästhetik (formale, stilistische Elemente), Authentizität (in Form von als echt erscheinenden künstlerischen Identitäten) und Performance (konkrete Aufführungskontexte und Alltagspraxen).

Als Anknüpfungspunkt soll die für das gleichnamige Musikgenre verwendete Bezeichnung „Americana“ aufgegriffen, nach den eben genannten drei Gesichtspunkten problematisiert und für die Untersuchung anderer populärer Musikstile und Genres der USA nutzbar gemacht werden. Dabei soll erforscht werden, inwieweit diese ihre Musik als ‚typisch amerikanisch‘ inszenieren und sich damit zu einem allgemeinen Diskurs des ‚Amerikanischen‘ womöglich kommentierend, hinterfragend oder gar distanzierend verhalten.

Auf fünf Arbeitstreffen sollen die TeilnehmerInnen gemeinsame Themen finden und Fragestellungen formulieren, die in interdisziplinärer Ko-Autorschaft erarbeitet werden. Die Forschungsergebnisse des Netzwerks sollen auf einer Abschlusstagung präsentiert und anschließend in einem Sammelband publiziert werden. Das Netzwerk wird von Dr. Knut Holtsträter am ZPKM geleitet, ein Arbeitstreffen und die Abschlusstagung im Jahr 2020 werden in unserem Hause abgehalten.

Weitere Informationen zum Netzwerk bald in unserem Bereich Projekte.
Projektlaufzeit: Oktober 2017 bis September 2020
Link zur DFG: http://gepris.dfg.de/gepris/projekt/324885209

 

 

Fotografien aus der Geschiche des Deutschen Volksliedarchivs

Zusendung von Prof. Dr. Thomas Nussbaumer (Innsbruck)


Durch Vermittlung durch unseren Innsbrucker Kollegen Prof. Dr. Thomas Nussbaumer hat das ZPKM dreiundzwanzig Fotografien erhalten, die im Deutschen Volksliedarchiv in der Silberbachstraße 13 (Freiburg) aufgenommen worden waren.

Wilhelmine Eble

 
Die Bilder wurden vermutlich 1936 angefertigt und stammen aus dem Nachlass des Musikwissenschaftlers Dr. Alfred Quellmalz, der bis 1937 ebenfalls am Deutschen Volksliedarchiv arbeitete. Neben bekannten Wissenschaftlern und Liedforschern (Meier, Seemann, Heiske, Wiora) sind auch weitere MitarbeiterInnen wie die Büroangestellte Wilhelmine Eble abgebildet, ohne die die umfangreiche Dokumentationstätigkeit des Deutschen Volksliedarchivs nicht möglich gewesen wäre.

 

 

„The Song Is You“ - Symposion zu aktuellen Fragen und Methoden der Songanalyse

vom 7. bis 8. Oktober 2016 im Seminarraum des ZPKM

 

Songs sind allgegenwärtig, ihre Gestaltungsformen und kulturellen Aneignungen mannigfach. Sie zu verstehen, setzt ein breites Wissen um Prozesse der Sinnkonstitution in populären Musikkulturen voraus.

Die Referierenden für dieses Symposion kommen aus verschiedenen Forschungsbereichen und Disziplinen, dementsprechend divers sind die Erkenntnisinteressen. Allen Ansätzen ist jedoch gemein, dass versucht wird, den Song nicht mehr nur als eine musikalische und textliche Struktur, sondern im Zusammenhang seiner Hervorbringung/Aufführung/Medialisierung zu untersuchen.

Diese Vielfalt an Analyse- und Deutungsmöglichkeiten trägt letztlich der Vielfalt Rechnung, in der wir Songs in unserer Alltagswelt wahrnehmen: als Angebot und Richtlinie für musikalisch bewirktes Handeln (sei es zur Entspannung oder zum Tanzen), als Identifikationsangebot (bspw. als 'lyrisches Ich', als Stimmklang oder als 'atmosphärische' Klangwelt) oder durch die Eingebundenheit in übergreifende Zusammenhänge (wie in jene des Genres, der Gebrauchskontexte oder der Produktionsverfahren).

Das von Jerome Kern in seinem Song "The Song Is You" entworfene Phantasma der vollständigen gegenseitigen Durchdringung von Song und Leben mag einen Eindruck geben, auf welch interessantes, hochkomplexes, aber auch in methodischer Hinsicht problematisches Feld wir uns mit dem Symposion begeben.

Die interessierte Öffentlichkeit ist herzlich zum Symposion eingeladen. Über eine schriftliche Anmeldung an knut.holtstraeter@zpkm.uni-freiburg.de würden wir uns sehr freuen.

Die Tagung beginnt am Freitag um 14 Uhr und endet am Samstag um 15 Uhr.
Den Flyer mit dem detaillierten Progamm finden Sie hier.

 

 

Forum Alltagskultur in Baden-Württemberg gegründet

Gründungstreffen in Stuttgart


Am 28. Juli 2016 fand in Stuttgart das Gründungstreffen des Forums für Alltagskultur in Baden-Württemberg statt. Ziel des Forums ist es, die volkskundlich-kulturwissenschaftliche Forschung in Baden-Württemberg über gemeinsame Projekte und Kooperationen zu stärken. Mitglieder des Forums sind derzeit Vertreter*innen des Tübinger Ludwig-Uhland-Instituts für Empirische Kulturwissenschaft, des Freiburger Instituts für Kulturanthropologie und Europäische Ethnologie, der Landesstellen für Volkskunde in Stuttgart und Staufen, des Freiburger Zentrums für Populäre Kultur und Musik sowie des Badischen Landesmuseums in Karlsruhe und des Württembergischen Landesmuseums in Stuttgart. Neben gemeinsamen Forschungs- und Ausstellungsprojekten soll insbesondere auch die Zusammenarbeit in der Lehre gezielt auf- und ausgebaut werden. Studierende sollen somit früh an relevante kulturwissenschaftliche Arbeits- und Berufsfelder herangeführt werden. Das Forum für Alltagskultur in Baden-Württemberg verfügt bereits über eine Internetseite, auf der regelmäßig z. B. universitäre Abschlussarbeiten veröffentlicht werden.

 

 

Link: www.alltagskultur.info/forum-fuer-volkskunde-und-kulturwissenschaft-in-baden-wuerttemberg-2/

 

DokumentarIn gesucht (E9 Vollzeit)

Stellenausschreibung


Das ZPKM sucht eine Dokumentarin / einen Dokumentar.
Link zur vollständigen Ausschreibung: hier
 

 

CfP: Classic goes Pop - Populäre Klassik

Tagung im ZPKM am 7. und 8. April 2017

 

Im April 2017 veranstaltet das ZPKM die Tagung "Classic goes Pop. Populäre Ausdrucksformen klassischer Musik: Künstler, Inszenierungen, Medien". Die Veranstaltung findet in Kooperation mit dem Freiburger Barockorchster statt.

Wir bitten die interessierten KollegInnen, insb. auch NachwuchswissenschaftlerInnen, Abstracts einzureichen.

Call for papers: hier



 

Musikalische Hits von der Renaissance bis zum 20. Jahrhundert

DFG-Projekt erfolgreich abgeschlossen

 

Ein zentrales Online-Portal für 14.000 historische Lieddrucke: Das Zentrum für Populäre Kultur und Musik der Universität Freiburg (ZPKM), das Archiv des Österreichischen Volksliedwerks und die Staatsbibliothek zu Berlin - Preußischer Kulturbesitz hat das Projekt "VDLied - Das Verzeichnis der deutschsprachigen Liedflugdrucke" abgeschlossen.

liedflugschrift_zpkm_ausschnitt.jpg

 

Die Plattform macht erstmals ein musikalisches und kulturelles Repertoire, das sich vom 16. bis zum 20. Jahrhundert erstreckt, einem breiten Publikum zugänglich. Das Portal soll Forscherinnen und Forschern weltweit eine umfangreiche Datenbank bieten. Unter anderem ermöglicht es die Plattform, nach dem Liedanfang, aber auch nach Refrain und Melodienverweisen sowie Strophen- und Zeilenzahl zu suchen. Zusätzlich können Interessierte über eine Volltextsuche in allen im Projekt erfassten Daten recherchieren. Das Material steht nun für eine musikalische und wissenschaftliche Auseinandersetzung einer breiten Öffentlichkeit uneingeschränkt und kostenlos zur Verfügung.

Vollständige Pressemeldung

Projektseite www.vd-lied.de

Direkt zum Suchportal


dfg_zweizeilig_blau.png



 

Musikpraxis im Film – XI. Symposium zur Filmmusikforschung

vom 21. bis 23. Juli 2016, veranstaltet von der Kieler Gesellschaft für Filmmusikforschung in Kooperation mit dem ZPKM


Das XI. Symposium zur Filmmusikforschung widmet sich der filmischen Repräsentation musikalischer Praxis.

 

Szenen und Sequenzen, in denen filmische Figuren Musik machen, gehören seit jeher zu den zentralen Attraktionen des Films. Was bedeutet es also, wenn in einem Film Figuren beginnen zu singen und/oder zu spielen? Welche Topoi, Konventionen und Stereotype lassen sich über Musik- und Filmgenregrenzen hinweg feststellen? Welche Sicht auf den Akt des Musikmachens bieten Filme und Fernsehformate? Welche populären Auffassungen über Bedingungen, Regeln und Besonderheiten der Musikausführung prägen die filmische Darstellung?

Im Zentrum der Tagung stehen daher Analyse und Interpretation von Szenen und Sequenzen, in denen musiziert und/oder der Akt des Musizierens vorbereitet wird. Diese sollen in einer Vielzahl von Ansätzen - von der Narratologie über die Musikanalyse bis zu den Performance Studies - untersucht und zur Diskussion gestellt werden.

Die Tagung wird von der Kieler Gesellschaft für Filmmusikforschung in Kooperation mit dem Zentrum für Populäre Kultur und Musik durchgeführt.

Tagungsgebühr
15 Euro, 10 Euro ermäßigt.
Für Studierende der Universitäten Freiburg und Kiel ist die Teilnahme kostenlos.
Die Tagungsgebühr wird vom Veranstalter vor Ort erhoben.

Progamm
hier

 

Von der Operette zum Schlager

Unterhaltungsmusik aus Oldenburg nun im ZPKM


Aus der UB Oldenburg hat das ZPKM 41 Kartons mit Unterhaltungsmusik-Noten erhalten! Die Bestände umfassen Notenmaterial von der Zeit um 1900 bis in die 1970er Jahre. Entsprechend weit ist das Repertoire gefächert: Es reicht von der Operette über Tanzmusik bis hin zu Schlagern. Das Material stammt von lokalen Unterhaltungsmusikern, u.a. auch von einem Musikverein, der politisch brisantes Notenmaterial nicht einfach vernichtet hat, sondern der Wissenschaft zur Verfügung stellt.

salonorchester.jpg

 

Das ZPKM dankt der UB Oldenburg sehr herzlich, insbesondere dem Fachreferenten für Musik, Herrn Karl-Ernst Went.

 

 

Nachlass des Volksliedforschers Max Kuckei

Ankauf aus dem Antiquariatshandel

 
Das Zentrum für Populäre Kultur und Musik konnte aus dem Antiquariatshandel Nachlassmaterialien des norddeutschen Volksliedsammlers und -forschers Max Kuckei (1890-1948) ankaufen. Es enthält  Arbeitsmappen zu unterschiedlichen Forschungsgebieten, daneben Literatur. Darunter befindet sich auch eine Schrift aus dem Ersten Weltkrieg: "Mit Schleswig Holsteinern an der Westfront" (München 1917).



 

CUMEN - Culture des médias numériques

Colloque international / International Workshop 24. juin 2016 / June 24th 2016

 

Am 24. Juni 2016 findet im ZPKM der Internationale Workshop "Cumen - Culture des médias numériques" statt. Organisiert wird die Tagung von Rolf Kailuweit, Direktor des Zentrums für Populäre Kultur und Musik, und von Carsten Wilhelm von der Université de Haut-Alsace Mulhouse.

 

 
 Das Programm finden Sie hier als PDF.

 

 

 

Auferstanden aus ...

Literaturwissenschaftler und Historiker Michael Fischer analysiert Oster-Utopien in Liedern, Hymnen und Popsongs

Osterlieder gibt es schon sehr lange: Der älteste deutschsprachige Gesang „Christ ist erstanden“ stammt aus dem 12. Jahrhundert und erklingt noch heute in den christlichen Gottesdiensten. „Lieder und Gedichte zu Ostern beschreiben jedoch nicht nur die religiöse Vorstellung von der Auferstehung Christi, sondern eröffnen auch Raum für Utopien“, erklärt Dr. Dr. Michael Fischer, der Geschäftsführende Direktor des Zentrums für Populäre Kultur und Musik (ZPKM), einer Forschungseinrichtung der Universität Freiburg: „Das ZPKM möchte diesen kulturgeschichtlichen Spuren religiöser Symbolsprache in allen Arten von Musik nachgehen, vom Kirchenlied über die politische Hymne bis zum Popsong der Gegenwart“.

weiterlesen

Bericht der Badischen Zeitung hier

 


 

 

 

 

 

 

Schallplatten sammeln ― private Leidenschaft und archivalische Aufgabe im digitalen Zeitalter

Tagung im ZPKM, 18./19. März 2016

MP3-Player, P2P Musiktauschbörsen und Soundcloud haben zu einem Bedeutungsverlust physischer Tonträger geführt. Gleichzeitig aber sind Schallplatten ein beliebter Sammelgegenstand geblieben.

schallplattentagung.jpg


Die Tagung möchte einen intensiveren Austausch zwischen privaten Sammlern, öffentlichen Plattenarchiven sowie der Kultur- und Medienwissenschaft anstoßen. Tagungsflyer hier downloadbar 

Interview der Badischen Zeitung mit dem Geschäftsführenden Direktor, Dr. Dr. Michael Fischer, hier


 

 

 

 

 

 

 

 

 

CfP: Tagung 30 Jahre Cats-Premiere in Hamburg. Das Musical und die kulturpolitische Debatte in den späten 1980er Jahren.

Hamburg, 14. und 15. Oktober 2016

Das Zentrum für Populäre Kultur und Musik in Freiburg veranstaltet in Zusammenarbeit mit den "Freunden und Förderern des Deutschen Musicalarchivs" die Tagung:

Tagung 30 Jahre Cats-Premiere in Hamburg. Das Musical und die kulturpolitische Debatte in den späten 1980er Jahren.

Die Tagung findet in Hamburg statt:

Stage School
Am Felde 56
22765 Hamburg

Die Tagungsleitung liegt bei Dr. Wolfgang Jansen: wolfgang.jansen@web.de

Interessierte Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler werden zur Abgabe von Abstracts eingeladen!

Call for Papers: hier



CfP: Tagung "Populäres Musiktheater im Sozialismus"

Freiburg, 24. und 25. Februar 2017

Das Zentrum für Populäre Kultur und Musik in Freiburg veranstaltet in Zusammenarbeit mit dem Institut für Musikwissenschaft der Universität Wien die Tagung:

Populäres Musiktheater im Sozialismus
Operette und Musical in den ost-europäischen Staaten zwischen 1945 und 1990

Die Tagung findet in Freiburg statt:

Freitag und Samstag, 24. und 25. Februar 2017
Zentrum für Populäre Kultur und Musik
Rosastraße 17-19
D-79098 Freiburg

Die Tagungsleitung liegt bei Dr. Wolfgang Jansen: wolfgang.jansen@web.de

Interessierte Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler werden zur Abgabe von Abstracts eingeladen!

Call for Papers: hier


 

 

Rückblick auf die Aktivitäten vergangener Jahre



    Rückblicke 2015
    Rückblicke 2014
    Rückblicke 2013
    Rückblicke 2012
    Rückblicke 2011
    Rückblicke 2010
    Rückblicke 2009
    Rückblicke 2008
    Rückblicke 2007
    Rückblicke 2006
    Rückblicke 2005

 

 

 
Jahrbuch des Zentrums für Populäre Kultur und Musik
 
Jahrbuch 2016
 

 

 
Nils Grosch, Carolin Stahrenberg (Hrsg.): "Im weißen Rößl" - kulturgeschichtliche Perspektiven
 
Im weißen Rößl - Populäre Kultur und Musik 19
 

 

 
Fernand Hörner (Hrsg.): Kulturkritik und das Populäre in der Musik
 
Kulturkritik und das Populäre in der Musik
 

 

 
Frédéric Döhl, Gregor Herzfeld (Hrsg.): "In Search of the 'Great American Opera'" : Tendenzen des amerikanischen Musiktheaters
 
In Search of the Great American Opera
 

 

 
Aibe-Marlene Gerdes, Michael Fischer (Hrsg.): Der Krieg und die Frauen : Geschlecht und populäre Literatur im Ersten Weltkrieg
 
Der Krieg und die Frauen
 

 

 
Giacomo Bottà (Hrsg.): Unsichtbare Landschaften : populäre Musik und Räumlichkeit
 
Unsichtbare Landschaften
 

 

Benutzerspezifische Werkzeuge